WPII Medienlehre (Jahrgang 8 & 9) & Medienlehre (Jahrgang 11)

In diesen Kursen geht es um die Auseinandersetzung mit modernen Medien, insbesondere um das Medium Film. Zunächst untersuchen wir unser eigenes Konsumverhalten im Hinblick auf Lieblingsfilme, Fernsehserien, Computerspiele … . Dabei soll es aber nicht bleiben. Wir stellen selber Filme her – von der ersten Idee, über die Herstellung eines Storyboards und die Planung der Dreharbeiten bis hin zur Realisierung eigener Filmsequenzen. Daraus ergibt sich auch eine theoretische Beschäftigung mit den Wirkungsgesetzen des Films (Filmanalyse). Die zunehmende Bedeutung der elektronischen Medien im digitalen Zeitalter stellt die Schule vor die Aufgabe, ihre Schülerinnen und Schüler zu befähigen, mit diesen Medien kompetent und aktiv, aber auch kritisch umzugehen. Das heißt, dass wir uns auch damit auseinandersetzen, wie Medien unsere Gesellschaft, insbesondere die Arbeits- und Freizeitwelt, zunehmend verändern. Die Kenntnisse aus verschiedenen Unterrichtsfächern fließen mit ein in die Gestaltung des Medienlehre-Kurses, weshalb sich dieser auch nicht mit einem Unterrichtsfach alleine vergleichen lässt. Gerade der Aspekte-Reichtum ist kennzeichnend – mannigfaltige Fähigkeiten und Fertigkeiten aus anderen Fächern werden hier zusammengeführt und aufeinander bezogen. In unserem mit Schnittrechnern ausgestatteten Medienraum wird häufig in kleineren Gruppen an einem gemeinsamen Projekt gearbeitet. Jeder kann hier seine eigenen Ideen und Leistungen einbringen. Die Zusammenarbeit fordert und fördert die Teamfähigkeit, eine Qualifikation, die auch auf das spätere Berufsleben vorbereitet.

  • Medienscouts (Frau Krolziks Text)
  • AG Medientechnik