Seit 2010 besteht das Austauschprogramm zwischen dem Valeria Koch Gymnasium in Pécs und dem Elsa Brändström Gymnasium. Damals lernten sich auf einer internationalen Schulleiterkonferenz die ehemalige stellvertretende Schulleiterin Dr. Heidrich und die Leitererin der Schülerwohnheims Gabriella David kennen. Pécs war wie das Ruhrgebiet in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas.  Zunächst war das Treffen der Schülerinnen und Schüler aus beiden Städten als einmaliges Projekt geplant, da dieses aber so erfolgreich war, beschlossen beide Schulen jährlich einen Austausch zu installieren. Seitdem besuchen jedes Jahr im Frühling Jugendliche der Jahrgangsstufe 9 ihre Austauschpartner in Pècs. Aktuell wird der Austausch von Frau Dehne und Frau Böll organisiert.

Vor der Ankunft in Pécs wird ein zweitägiger Zwischenstopp in Budepast eingelegt, bei dem die Hauptstadt Ungarns erkundet wird.  Das Valeria-Koch- Schulzentrum, bestehend aus einem Kindergarten, einer Grundschule und einem Gymnasium, hat es sich zum Ziel gesetzt ungarndeutsche Traditionen und Bräuche zu pflegen. Mehrere Fächer werden auf Deutsch unterrichtet und das Fach „Volkskunde“ hat einen festen Platz im Stundenplan aller Schülerinnen und Schüler. Neben dem normalen Schulunterricht stehen in der Woche Kulturprogramme wie der Besuch des Vaserely-Museums und Feste wie das traditionelle Kesselgulasch-Essen an.

Im Herbst steht dann der Gegenbesuch aus Ungarn an, bei dem die ungarischen Gymnasiasten das Ruhrgebiet und das deutsche Schulsystem kennenlernen. Das Programm gestalten die Oberhausener jedes Jahr neu.

Die Jugendlichen aus beiden Ländern erhalten durch den Austausch die Möglichkeit einen Blick über den Tellerrand zu werfen und zu entdecken, wie vielfältig Europa ist, aber auch, wie viele Gemeinsamkeiten es zwischen ihnen gibt, obwohl sie 1200 km voneinader entfernt aufwachsen.