Englisch als Weltsprache, die in einer globalisierten Welt internationaler Kommunikation und Kooperation dient, ist heutzutage unentbehrlich. In einem kommunikationsorientierten Englischunterricht, der die frühe Einsprachigkeit anstrebt, ist es uns deswegen daran gelegen, den Schülerinnen und Schülern nicht einfach nur sichere Fremdsprachenkenntnisse zu vermitteln, sondern auch ihre interkulturelle Handlungsfähigkeit in der Fremdsprache zu schulen. Lebendige Unterrichtseinheiten (wie z.B. Rollenspiele, Interviews oder Tandemübungen) ermutigen die Lernenden, sich in der englischen Sprache als Akteure zu erleben, die über die Grenzen ihrer eigenen Muttersprache(n) hinaus mit anderen Menschen in Kontakt treten können – sei dies beim Einkaufen, bei Bewerbungsgesprächen oder in Diskussionen zu aktuellen gesellschaftsrelevanten Themen. Mit dem Ziel, dass die Schülerinnen und Schüler Vertrauen in ihre Kommunikationsfähigkeit entwickeln, finden in der Unter- Mittel- und Oberstufe auch mündliche Prüfungen statt. Für das individuelle „Training“ der verschiedenen Sprachkompetenzen (Sprechen, Schreiben, Lesen, Hören) steht durch das Lehrwerk und darüber hinaus, auch im Rahmen der Frei- und Projektarbeit, Material zur Verfügung, welches das Üben auf verschiedenen Lernniveaus ermöglicht. In der Sekundarstunde I verwenden wir das Lehrwerk Access und in der Oberstufe arbeiten wir mit Green Line.

Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen Regionen der englischsprachigen Welt, erwerben die Schülerinnen und Schüler zum einen landeskundliche Kenntnisse, setzen sich darüber hinaus aber auch mit aktuellen gesellschaftlichen und kulturellen Thematiken auseinander. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, unter Einsatz verschiedener Medien authentisches Material in den Unterricht einzubinden, sodass die Lernenden den Englischunterricht auf motivierende Weise als ein weltbezogenes, praxisnahes Fach erfahren. Texte, Filme, Hördokumente (und mehr) aus dem englischsprachigen Raum vermitteln ein besonderes Gefühl der Lebensnähe und wollen die Schülerinnen und Schüler dazu ermutigen, auch im Alltag eigenständig auf englischsprachige Medien zuzugreifen. Durch die Projekt- und Modularbeit erhalten besonders interessierte Schülerinnen und Schüler zusätzliche Gelegenheit, sich eigenständig vertieft mit authentischen Materialien zu unterschiedlichsten Themen (wie z.B. Sportarten) oder englischsprachigen Lektüren auseinanderzusetzen.

Um den direkten Kontakt mit der englischen Sprache anreizend zu fördern, organisieren wir Kino- und Theaterbesuche (zum Beispiel in Kooperation mit dem Theater Oberhausen), die es ermöglichen Filme und Stücke in ihrer Originalfassung zu erleben. Ebenso laden wir englischsprachige Theatergruppen, wie etwa das „White Horse Theatre,“ an die Schule ein, um vor Ort in den Genuss englischsprachigen Theaters zu kommen. Das ELSA hat zudem regelmäßig FremdsprachenassistentInnen aus dem englischsprachigem Raum, die den Englischunterricht unterstützen und den Lernenden den direkten Austausch mit englischsprachigen Muttersprachlern ermöglichen. Weiterhin nehmen wir an englischsprachigen Wettbewerben teil, wie zum Beispiel dem Young Economic Summit, zu welchem eine Gruppe von OberstufenschülerInnen zuletzt Ideen für einen nachhaltigen Fleischkonsum wissenschaftlich ausarbeitete und präsentierte. In den vergangenen Schuljahren haben sich auch immer wieder Leistungs- oder Grundkurse auf Studienfahrt nach London begeben, um die britische Hauptstadt zu erkunden und etwa Theaterstücke William Shakespeares im Globe Theatre live zu sehen. Abzuwarten bleiben die Entwicklungen der Brexit-Debatte, um zu entscheiden wie zukünftige Studienfahrten stattfinden können.